Öko-Marketingtage auf Schloss Kirchberg

Dienstag, 19.11.2019 bis Mittwoch, 20.11.2019

WELCOME TO MAINSTREAM - GEMEINSAM VERANTWORTUNG ÜBERNEHMEN

Die ökologische Land- und Ernährungswirtschaft hat die Nische verlassen - ihr Marktanteil beträgt heute über zehn Prozent. Immer mehr Landwirte wollen auf ökologische Produktion umstellen. Biologisch erzeugte Lebensmittel stehen hoch im Kurs und werden über alle Kanäle vertrieben - auch über traditionelle Premiumlabel. Bio ist Mainstream geworden.

Ein Wandel, auf den die Bio-Branche reagieren und für den sie Verantwortung übernehmen muss. Wie sich öffnen und zugleich das Profil schärfen, um den Idealen und Werten treu zu bleiben? Wer übernimmt hier bereits Verantwortung? Welche positiven Beispiele gibt es? Diese und weitere Fragen stehen im Mittelpunkt der Öko-Marketingtage 2019.

Erfahren Sie in den Vorträgen mehr über die neuesten Entwicklungen auf dem Markt, authentische Produktion sowie nachhaltige Vermarktung. Diskutieren Sie in Workshops darüber, wie Verantwortung in den Bereichen Tierwohl, Verbraucher, Handwerk und regionales Bio übernommen werden kann. Erarbeiten Sie gemeinsam Lösungsansätze. Beim Dinner, in den Pausen sowie bei Exkursionen zu Betrieben und Projekten in der Region gibt es Möglichkeiten zum Austausch mit Vertretern der Anbauverbände, des Lebensmitteleinzelhandels, des Handels, des Handwerks und der Politik sowie mit Multiplikatoren.

Nach einer gelungenen Auftaktveranstaltung im vergangenen Jahr bietet die Akademie Schloss Kirchberg mit den 2. Öko-Marketingtagen auch 2019 wieder eine Plattform zur Diskussion wichtiger und drängender Zukunftsfragen der Bio-Branche. Renommierte Referentinnen und Referenten aus Gesellschaft und Öko-Bewegung liefern wertvolle Impulse. Multiplikatoren von Erzeugerseite, Produzenten, Verarbeiter, Verbrauchervertreter und Handel kommen zusammen, um neue Partnerschaften zu bilden und gemeinsam starke Bündnisse zu schließen.

Ort:  Schloss Kirchberg

>> Programm

 

Kosten:

Regulär: 360 €  für die gesamte Tagung einschließlich Konferenzdinner

Tageskarte: 190 €

 

Anmeldung: Nutzen Sie das Anmeldeformular auf der rechten Seite oder Senden Sie eine E-Mail an:

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Save the date: Öko-Marketingtage auf Schloss Kirchberg

 

Kurs: 19ÖMT28  (Bitte beachten Sie bei Anmeldung unsere AGB.)

 

Sie haben Fragen zur Anmeldung oder zum Programm?

Kontaktieren Sie uns bitte unter

07954 9211880 oder

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Pressekontakt

Tanja Kurz

mailto: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Tel.: 0172 7312830

Pressemitteilung vom 18.10.2019

Exkursionen am 20.11.

Wir bieten im Anschluss an die Vorträge der zweiten Öko-Marketingtage Exkursionen zu Regional- und Bio-Projektion in der Region an. Die Plätze pro Exkursion sind begrenzt auf jeweils 50 Teilnehmer. Die Fahrt zu den Zielen der Exkursionen erfolgt in Reisebussen.

Sie können sich zwischen zwei Exkursionen entscheiden:

Exkursion 1: Naturkind Markt in Dinkelsbühl
Am 10. Oktober wurde in Dinkelsbühl einer von bisher nur zwei "Naturkind"-Biomärkten in Deutschland eröffnet. Mit den selbstständig Bio-Fachmärkten verstärkt EDEKA sein Engagement im wachsenden Bio-Geschäft. Die Naturkind-Märkte sollen vor allem neue Kunden ansprechen, die gezielt im Bio-Fachhandel einkaufen.
Bereits am Vormittag wird Peter-Gilbert Boullay (Geschäftsbereichsleiter Fachmarktkonzepte, EDEKA Nordbayern, Sachsen, Thüringen) vorstellen, was hinter dem Fachmarkt-Konzept steckt. Während der Exkursion können Sie sich dann in Dinkelsbühl selbst ein Bild vom neu eröffneten Naturkind-Markt machen und bei der Führung durch den Inhaber Rüdiger Ammon weitere Details erfragen.

Abfahrt: 14.30 Uhr an der Haltestelle "Kirchberg Stern", knapp 10 Minuten Fußweg vom Schloss entfernt

 

Exkursion 2: Gewürzmanufaktur und Regionalmarkt
Diese Exkursion führt Sie zur Bio-Gewürzmanufaktur auf dem Sonnenhof in Wolpertshausen. Sie sehen die Lager- und Produktionsräume sowie die Gewürzvermahlung, Mischung und Herstellung direkt in der Manufaktur. Sie lernen die regionalen und internationalen Projekte kennen, in denen die hochwertigen Bio-Gewürze zu fairen Bedingungen für die Erzeuger angebaut werden. Anschließend geht es zum Regionalmarkt Hohenlohe der Bäuerlichen Erzeugergemeinschaft Schwäbisch Hall. Dieser ist als ländliches Marktzentrum konzipiert mit einer 950 m² großen Markthalle, in welcher ein großes Angebot an regional erzeugten Lebensmitteln zu finden ist. Abgerundet wird das Angebot durch die angeschlossene "Mohrenköpfle- Gastronomie" rund ums Schwäbisch-Hällische Landschwein. Anschließend bringt der Bus Sie wieder zurück nach Kirchberg.

Abfahrt: 14.30 Uhr an der Haltestelle "Kirchberg Stern", knapp 10 Minuten Fußweg vom Schloss entfernt

 

Workshops am 19.11.

Am 19.11. finden von 15.45 Uhr bis 17.30 Uhr sechs parallele Workshops statt. Bitte geben Sie bei Ihrer Anmeldung an, an welchem Workshop Sie teilnehmen möchten (1. Wahl) und welcher Workshop ggf. als Alternative in Frage kommt (2. Wahl)

Sie können sich zwischen folgenden Workshops entscheiden:

Workshop 1: Zukunftsfähige ressourceneffiziente Öko-Fleischerzeugung

Impuls:           Robert Pudelko, Leitung CSR/Nachhaltigkeit Kaufland
                     Rudolf Bühler, Vorstand Bäuerliche Erzeugergemeinschaft Schwäbisch Hall
Moderator:     Prof. Dr. Wilhelm Pflanz, Hochschule Weihenstephan-Triesdorf

Kaum ein anderer landwirtschaftlicher Betriebszweig wird gesellschaftlich so kontrovers diskutiert wie die Fleischerzeugung. Deshalb hat gerade die ökologische Haltung, Schlachtung und Verarbeitung von Tieren eine große Vertrauensstellung bei Verbrauchern und auch Vorbildwirkung für die konventionelle Tierhaltung. Die Herausforderungen und Lösungsansätze sind dabei vielfältig. Wie sieht eine umwelt- und klimafreundliche sowie ressourceneffiziente Fütterung aus? Wie kann eine tiergerechte Haltung ermöglicht werden, über die Vorgaben der EU-Verordnung hinausgehend und dem Verbraucher zugänglich? Passen große Tierbestände und Tierwohl zusammen oder sind Bestandsobergrenzen im Ökobereich notwendig? Wie sieht eine tiergerechte und regionale Schlachtung aus? Wieviel Öko-Fleisch und somit Tiere verträgt der Markt, ohne in ein Überangebot mit entsprechendem Preisdruck zu steuern? Wie vertragen sich die (konventionellen) Tierwohllabel mit der Ökovermarktung?

 

Workshop 2: Alles macht Öko - was macht der Preis? Preisstabilität im Handel

Impuls:           Andreas Hopf, Geschäftsführer Vermarktungsgesellschaft Bio Bauern
                     Rüdiger Brügmann, Leitung Koordinationsstelle für Biomilch Bioland
Moderator:     Prof. Dr. Peter Breunig, Hochschule Weihenstephan-Triesdorf

Stabil hohe Preise auf den Ökomärkten und der Preisverfall im konventionellen Bereich haben seit 2015 einen deutlichen Anstieg der Umstellung auf Ökolandbau bewirkt. Waren es 2015 und 2016 noch primär Milchviehbetriebe, so gibt es seit 2017 auch eine Umstellungswelle bei Ackerbaubetrieben. Im Rahmen des Workshops sollen Herausforderungen und Lösungsansätze diskutiert werden, um Transparenz und Stabilität der Ökomärkte auch in Zeiten dynamischer Veränderungen sicherzustellen. Folgende Fragen werden interaktiv bearbeitet: Wie ist die aktuelle Lage auf den Ökomärkten für tierische und pflanzliche Erzeugnisse? Welchen Einfluss hat das Wachstum und die Internationalisierung des Ökomarktes auf die Preisentwicklung insbesondere relativ zu den konventionellen Märkten? Wie werden sich die Märkte für Verbands- und EU-Ware entwickeln? Wie kann die Markttransparenz verbessert werden? Wie können bzw. dürfen Marktakteure agieren, um stabilisierend auf die Preisentwicklung einzuwirken?

 

Workshop 3: Verantwortung im internationalen Handel mit Obst und Gemüse

Impuls:           Christine Rampold, Produktmanagerin Öko-Landbau AMI
Moderator:     Prof. Dr. Paul Michels, Hochschule Weihenstephan-Triesdorf

Deutschland kann sich weder mit konventionell, noch mit ökologisch erzeugtem Obst und Gemüse selbst versorgen. Bei Tomaten, Gurken oder Paprika in Bio-Qualität liegen die Anteile inländischer Ware unter 20 Prozent. Da viele Obstarten hierzulande nicht angebaut werden können, stammt auch Bio-Obst vor allem aus Importen. Die Frage nach der Verantwortung im internationalen Handel mit Obst und Gemüse steht im Fokus des Workshops. Die Teilnehmenden widmen sich in Gruppenarbeit diesen Fragen: Welche Rolle spielen Obst und Gemüse aus aller Welt in einer umweltbewussten und gesunden Ernährung? Welche natürlichen Ressourcen beansprucht die Erzeugung von Obst und Gemüse? Wie sind die Produktionsbedingungen vor Ort im Hinblick auf soziale Standards und Qualitätsmanagement? Welche Kontrollen und Kennzeichen sind erforderlich, damit die Produktionsbedingungen und Lieferwege für die Verbraucherschaft transparent werden?

 

Workshop 4: Bioregional im Regal (mit Blick auf die Bio-Musterregionen)

Impuls:           Michael Schneider Geschäftsführer Der Marktladen, TübingenVorstand Xäls eG - Ökologische Genossenschaft Neckar-Alb
                     Oswald Henkel Vereinigung Hessische Direktvermarkter e.V.
Moderation:     Martin Ries und Antonia Bosse, Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg

Die Nachfrage nach biologisch erzeugten Lebensmitteln steigt kontinuierlich. Gleichzeitig wird Regionalität aufgrund des Vertrauens an die hiesige Produktion, der erwarteten Qualität der Produkte, der kurzen Transportwege und der Transparenz von vielen Verbraucherinnen und Verbrauchern geschätzt. Regionale Öko-Erzeugnisse haben das Potential, sowohl die Art der Erzeugung, als auch die Herkunft und die Geschichte in den Produkten zu honorieren und sichtbar zu machen. Wie kann dieser Mehrwert für alle Beteiligten in den regionalen Wertschöpfungsketten gelebt und genutzt werden? Was kann dabei die Rolle der Bio-Musterregionen (BW) und der Öko-Modellregionen (HE, BY) sein? Gemeinsam werden wir uns in diesem Workshop auf die Suche nach Antworten und Lösungen begeben und freuen uns auf spannende Impulse und den Austausch. Workshop heißt, dass jede und jeder ihre/seine Expertise zum Thema einbringt.

 

Workshop 5: Purpose: Bio-Lebensmittel „inhaltsvoll“ kommunizieren

Impuls:           Lukas Nossol, Vorstand dennree
                      Hassaan Hakim, Inhaber, Geschäftsführer, Creative Director YOOL
Moderation:     Alexandra Buley-Kandzi, Verbraucherservice Lebensbaum

Bio hat die Nische verlassen. Umso wichtiger ist es, die Werte und die ganzheitliche Qualität von Bio deutlich machen, um auch neue Kunden dauerhaft für Lebensmittel aus ökologischem Anbau zu gewinnen. Doch wie können die einzelnen Akteure und auch die Branche als Ganzes die Aufmerksamkeit auf sich ziehen? Wie sollten Themen platziert oder Produkte und Aktivitäten bekannt gemacht werden? Welche Voraussetzungen sollten erfüllt sein, um alte und neue Zielgruppen zu erreichen? Um dies zu klären, nehmen wir die Bio-Branche in den Fokus und prüfen, welche Themen sie bewegen. Daneben betrachten wir die Verbraucher und schauen, wie sie ticken und welche (Informations-) Bedürfnisse sie haben. Ziel ist es, am Ende diese beiden Stränge zu verbinden, sodass Wege klar werden, was und wie die Bio-Branche kommunizieren kann oder sollte, um Kunden langfristig für ihre besonderen Produkte, Lösungsansätze und Leistungen zu begeistern.

 

Workshop 6: Wahrnehmung lebensmittelinduzierter Emotionen als Instrument im Öko-Marketing

Dr. Jens Uwe Geier, Geschäftsführung & Qualitätsentwicklung, Forschungsring e.V.

Wir kennen Wirkungen von Lebensmitteln, die tiefer gehen oder länger anhalten als Geschmackswirkung - etwa die Anregung durch Kaffee oder die Entspannung durch Sahne. Alle Lebensmittel beeinflussen subtil unser leibliches und emotionales Befinden. Anbau, Verarbeitung und Zubereitung wirken sich auf diese Qualitäten aus. Ein Kennenlernen dieser Wirkungen vertieft das Verständnis für Lebensmittel und stärkt die eigene Urteilsfähigkeit. Die beobachteten Produkt-Qualitäten eignen sich für die Verwendung im Marketing. Die Möglichkeiten zur Messung der sogenannten lebensmittelinduzierten Emotionen werden von Bio-Herstellern bisher aber kaum genutzt. Vor allem im Marketing
liegen Potenziale, besonders für hochwertige Produkte. In dem Workshop werden Lebensmittel verkostet, um die Wahrnehmung lebensmittelinduzierter Emotionen zu üben. Anschließend wird der Stand des Wissens vorgestellt und es werden Anwendungsmöglichkeiten
diskutiert.

 

Hotels für die Öko-Marketingtage 2019

In folgenden Hotels in der Umgebung von Schloss Kirchberg sind Zimmer reserviert. Abhängig von der gebuchten Zimmerzahl werden Shuttles nach und von Schloss Kirchberg zur Tagung angeboten.

Bitte geben Sie bei der Buchung eines Zimmers das Stichwort "Öko-Marketingtage" an.

Schlosshotel Kirchberg (ausgebucht)

Flair Park-Hotel Ilshofen (bis 28.10.2019)

CityHotel am McKee-Platz, Crailsheim

Hotel Post Faber, Crailsheim

Stadthotel Crailsheim (bis 30.10.2019)

Hotel Goldener Ochsen, Cröffelbach (bis 08.11.2019)

Mawell Resort, Langenburg

Gasthaus Lamm, Rot am See (bis 01.11.2019)

Landhotel Hohenlohe, Rot am See

Partner der Öko-Marketingtage

                                 
        

 

 

Unterstützer der Öko-Marketingtage

          
 
   
   

Medienkooperation

 


Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok